Ivy Paul: Mörderische Teatime

Bereits der erste Absatz von Ivy Pauls neuem cozy Krimi »Mörderische Teatime« zieht die Leser in den Bann:

»Sie wollen, dass ich mit Anne Cleary spreche! Ausgerechnet mit dieser Natter, diesem Furunkel am Arsch einer dreibrüstigen Missgeburt, dieser bösartigen Hexe!«, zeterte Mae in den Hörer.

Keine Sorge, diese farbenprächtigen Flüche gleich zu Beginn bedeuten keineswegs, dass sich ein rauer Ton durch das Buch zieht. Mae Pennyweather ist schlicht und einfach außer sich wegen dieser Zumutung. Sie hegt nicht gerade freundschaftliche Gefühle für die Frau, die ihr einst ihre Jugendliebe ausspannte.

Doch Mae ist nicht allein mit ihrem Hass auf die schnieke, arrogante Fernsehmoderatorin. Als Anne ermordet wird, gibt es jede Menge verdächtiger. Kein Wunder, denn ein guter Mensch war Anne nicht. Als jedoch Maes Freundin, Tearoom-Besitzerin Clarissa Nelson, ebenfalls unter Verdacht gerät, ist klar: Mae muss herausfinden, wer der wahre Mörder ist.

Ivy Paul ist ein wunderbarer behaglicher Krimi gelungen. Die Hauptperson wächst dem Leser schnell ans Herz, ebenso wie die zahlreichen weiteren sympathischen Protagonisten. Der Mordfall ist verwickelt und spannend, auch weil Mae sich schnell anfühlt wie eine alte Freundin, die man besucht.

Irland ist spürbar auf jeder Seite, und beileibe nicht nur als Kulisse oder in vager Reiseführer-Manier. Ähnlich gut ist es Ivy Paul gelungen, die geheime Hauptperson, den Tee, einzubauen. Ganz nebenbei erfährt man einiges über Sorten und Zubereitung, und wieder fühlt es sich an, als würde man Mae und Clarissa über die Schulter schauen und anschließend gemeinsam mit ihnen Tee trinken.

»Mörderische Teatime« ist ein Wohlfühlkrimi, der dieses Prädikat auch verdient. Wir empfehlen ihn von ganzem Herzen weiter!

Paul, Ivy
Dryas Verlag
ISBN/EAN: 9783940258830
11,00 €