Das blutende Land von Klaus N. Frick

„Das Blutende Land“ ist eine archaische Fantasy-Welt, in der es einmal Magie gegeben hat, von der aber nur noch Reste zu spüren sind. Beherrscht wird diese Welt mit eiserner Hand von dem Volk der Eskohern. Um ihre Macht zu festigen, experimentieren diese mit der verbliebenen Magie, und ausgerechnet der Bauernsohn Sardev im Land Patloren wird das Opfer eines dieser Experimente. Sein Geist wird mit dem eines Wolfs verschmolzen und er soll als menschliche Waffe eingesetzt werden.

„Die Gedärme des Schafes glitzerten im Licht der zwei Monde wie silbrige Würste, ineinander verschlungen und von einer Schicht aus getrocknetem Blut und Schleim bedeckt.“ – So lautet der erste Satz des Buches, der bereits sehr klar vorgibt, was den Leser erwartet. Ein klassisches Dark-Fantasy-Universum mit viel Brutalität, Düsternis und Grausamkeit. Und das Buch hält, was der erste Satz verspricht. Es erzählt von politischen Intrigen und Machtkämpfen, aber auch von der Wiederentdeckung der Magie in der Welt und deren Auswirkungen auf Einzelne und das ganze Land.

Mit seinem großartigen und sehr detailgenauen Weltenbau erschafft Klaus N. Frick ein Universum, in das der Leser voll und ganz eintauchen kann. Seine Figuren sind in dieser Welt gefangen und agieren entsprechend. Und auch auf eine starke Frauenfigur kann man sich freuen, Zarg-Nolesa, eine Abgesandte des Imperiums der Eskoher, mit einen Auftrag, aber durchaus eigenen Plänen.

Fazit: Das Buch hält, was es verspricht. Ein Dark-Fantasy-Schmöker für Fans des Genres, der als solcher uneingeschränkt empfohlen werden kann.

Frick, Klaus N
Droemer Knaur
ISBN/EAN: 9783426521069
12,99 €